10 Jahre später

Es ist viel passiert in den vergangen Jahren. Heute, am 01.06.2017, liege ich im Krankenhaus in Velbert und habe mir vor einigen Tagen einen Bauchfellkatheter einpflanzen lassen, um zukünftig wieder ein wenig mehr Freiheit zu genießen.

Ja, leider bin ich jetzt auch noch Dialyse Patient geworden und da hadert man schon mal mit dem Schicksal. Aber kopfhoch, es geht mir gut und die Alternative, selbst über das Bauchfell zu dialysieren anstatt 3x in der Woche für 4,5 Stunden an einer Maschine zu hängen, macht Mut.

 

Was ist aber in den vergangenen 10 Jahren passiert?

 

Die Leidenschaft des Bogensports hat mich nicht losgelassen. Bis 2013 war ich selbst noch echt aktiv im Bogensport und konnte mit Hilfe eines Bogensportfreundes bis hin zu Deutschen Meisterschaften im Behindertensport für mich ansehnliche Erfolge verzeichnen.

 

Seit 2010 leite ich nun die Bogensportsparte unseres Vereins und seit 2012 bin ich lizensierter Kampfrichter im NSSV und seit 2013 auch Kampfrichter im DSB. Ich bin vielen Menschen dankbar, die mich auf den heutigen Stand des Wissens gebracht haben. Viele Unterrichtseinheiten konnte ich genießen und viele Menschen haben mir in meiner Bogensportkarriere geholfen. Hierbei sind nicht nur die Vereinskameraden zu nennen, sondern auch Führungspersönlichkeiten wie Sabine Szymanski und Irmgard Deeg, die mir im Laufe der Jahre das Wissen als Kampfrichter vermittelt haben, welches ich heute nutzen kann.

 

Unser Verein hat sich inzwischen prächtig entwickelt. Insgesamt 3 Trainer sind inzwischen bei uns tätig, zusätzlich ein Coach für die Leistungsschützen. Im Verein wird von vielen Menschen Verantwortung übernommen, und auch Eltern von Kindern  bringen sich hervorragend mit ein. Unser Verein erzielt Erfolge mit Schützen und Schützinnen, die Leistungen erbringen wollen, Genauso gut gibt es bei uns aber auch eine Vielzahl von Hobbyschützen, die mit viel Spaß bei uns unregelmäßig trainieren.

 

Vor 6 Jahren hat sich auch eine Anglergruppe im Verein gebildet, die zunächst aus 5 Personen, seit 2 Jahren noch aus 4 Personen besteht. Einmal im Jahr fahren wir nach Norwegen und fischen in der Nordsee jedes Jahr mit immer besseren Ergebnissen. Es macht Spaß und es ist schon fast ein Ritual, die jährlichen Vorbereitungen dafür zu treffen. Fast hätte die Dialyseabhängigkeit für mich das Scheitern dieser tollen Woche bedeutet, jetzt aber kann ich aufgrund der Umstellung weiterhin daran teilnehmen.

 

Natürlich gibt es auch Schatten, wo es Sonne gibt. Jahrelang bestand unsere Anglergruppe, wie schon berichtet, aus 5 Personen, jetzt nur noch aus 4. Der ausgeschiedene Partner war jahrelang erfolgreicher Schütze in unserem Verein und hatte auch maßgeblichen Anteil, ja, war  sogar Initiator der Touren und im Geschehen in unseerem Verein. Es gab viele gemeinsame, postive Aktivitäten und er hat bei uns viel mit bewirkt.

Leider reichten ihm nach Jahren gemeinsamer Aktivitäten unser Mannschaftsgefüge nicht mehr und er entschloss sich, für einen anderen Verein zu schießen. Wir haben das alle sehr bedauert, akzeptierten aber seine Entscheidung. Bitter war im Anschluss nur festzustellen, dass er dann immer häufiger versuchte, Unruhe in unser Vereinsleben zu bringen. Warum das so ist, konnte weder in Gesprächen noch sonstwie geklärt werden.

 

Persönlich fühlte ich mich mit diesem Bogensportfreund als sehr befreundet und es war bitter für mich festzustellen, warum sich das Verhältnis so abgekühlt hat. Leider ist die Beziehung zu ihm heute sehr neutral. Vielleicht ändert sich das ja mal wieder.

 

In den letzten 2 Jahren hat es positive Bewegungen bei uns im Verein gegeben. Heute übernehmen immer mehr Personen Verantwortung in der Sparte und das bedeutet Sicherheit und Wohlbefinden für unserer Schützinnen und Schützen. Unser Gelände hat sich in den letzten 10 Jahren prächtig entwickelt. Zugleich auch unser Vorstand des Vereins, der gute und kluge Entscheidungen trifft. Auch die Menschen, die schon seit Beginn der Sparte dabei sind oder Menschen, die im Laufe der Zeit dazugekommen sind, passen zu uns und es macht Spaß, mit ihnen zusammen zu sein und sie in Ihren Erfolgen zu unterstützen.

 

Wir sind ein breit aufgestellter Verein, in unserer Sparte finden Kinder bis Senioren, Topathleten und behinderte Menschen eine sportliche Heimat, die begeistert.

 

Es war mir nach 10 Jahren ein Bedürfnis, diese Worte zu schreiben. Wenn man mal für ein paar Tage ausgeschaltet wird, kommt man auch zum Nachdenken…… und um Danke zu sagen. Danke an alle, die mich bisher auf meinem Weg begleitet haben und noch begleiten werden. Der Bogensport und die Menschen, die damit zu tun haben, geben mir viel Kraft und eine sehr positive Einstellung.

 

Ich lade alle ein, die gern ebenfalls positiv eingestellte Menschen kennenlernen wollen.

 

Kommt zum Bogensport, zu uns, in den FC Pfeil Broistedt. Wir würden uns freuen.

 

Dieter Schnepel